statistikAuffällig: Die letzten vier Meisterschaftsspiele gewannen die Schwicker. Keine der bisher ausgetragenen 16 Partien endete unentschieden.

Nach fünf Anläufen gewann die Spvgg. in der Spielzeit 2021/2022 erstmals ein Pokalspiel gegen Schermbeck! 

 

sv_schermbeck
Gesamtbilanz aller Meisterschaftsspiele

 

BILANZ

Spiele

Siege

Remis

Niederl.

Tore 

Heim

8

4

0

4

8:7

Auswärts

8

3

0

5

10:18

GESAMT

16

7

0

9

18:25

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Die Meisterschaftsspiele in der Übersicht
 
Nr. Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
01 07.10.2001 VL-Westfalen II ESV - Schermbeck 0:3 (0:1) 550
02 07.02.2002 VL-Westfalen II Schermbeck - ESV 4:2 (1:0) 250
03 10.11.2002 VL-Westfalen II Schermbeck - ESV 6:0 (3:0)
04 18.05.2003 VL-Westfalen II ESV - Schermbeck 0:1 (0:1) 340
05 05.12.2004 OL-Westfalen ESV - Schermbeck 1:0 (1:0) 360
06 26.05.2005 OL-Westfalen Schermbeck - ESV 1:0 (1:0) 400
07 16.10.2005 OL-Westfalen ESV - Schermbeck 2:1 (1:0) 350
08 23.04.2006 OL-Westfalen Schermbeck - ESV 0:1 (0:1) 400
09 12.08.2007 OL-Westfalen Schermbeck - ESV 2:1 (0:0) 550
10 17.02.2007 OL-Westfalen ESV - Schermbeck 0:1 (0:1) 600
11 14.11.2010 NRW-Liga ESV - Schermbeck 0:1 (0:1) 200
12 06.05.2011 NRW-Liga Schermbeck - ESV 4:3 (3:1) 150
13 19.08.2012 OL-Westfalen ESV - Schermbeck 3:0 (1:0) 300
14 01.04.2013 OL-Westfalen Schermbeck - ESV 0:1 (0:1) 250
15 10.10.2015 OL-Westfalen ESV - Schermbeck 2:0 (2:0) 297
16 03.04.2016 OL-Westfalen Schermbeck - ESV 1:2 (1:1) 120
 
Meisterschaftsspiele im Detail
 SPIEL 5: 16. Spieltag OL-Westfalen am Sonntag, 5. Dezember 2004 14:30 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - SV Schermbeck 1:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014sv schermbeckSpvgg.: Ritz - Sievert, Knößl, Magga, Kapica, Schlej (86. Althaus), Yavuzaslan, Schajor, Damnitz, Wood (78. Laumann), Bendig (73. Beckmann) - Trainer: Michael Pannenbecker

SV Schermbeck : Dirr - Lemke, Bennies, Röder, Konowski, Dondorf, Kaul (66. Milaszewski), Köse, Cholewinski (76. Greine), Erwig, Barke

  • Schiedsrichter:  Claas Steenbrügge (Bochum)
  • Tor: 1:0 Bendig (45./11m)
  • Zuschauer:  360 
 
 SPIEL 6: 33. Spieltag OL-Westfalen, Sonntag, 29. Mai 2005 15:00 Uhr (Waldsportplatz)

SV Schermbeck - Spvgg Erkenschwick   1:0 (1:0)

sv schermbeckspvgg erkenschwick 2014SV Schermbeck : Schröder - Lemke, Konowski, Zepanski, Kaul, Schlebach, Dondorf, Greine (64. Milaszewski), Rüsenberg, Köse (70. Röder), Barke (89. Erwig) 

  • Spvgg.: Ritz - Sievert, Kasperidus, Althaus (70. Beckmann), Damnitz, Kapica, Eisen, Knößel (80. Sawatzki), Schajor (62. Yilderim), Yavuzaslan, de Manna 
  • Schiedsrichter:  Dalibor Guzijan (Duisburg) 
  • Tore:  1:0 Zepanski (33.) 
  • Zuschauer:   400
 
 SPIEL 7: 11. Spieltag, Sonntag, 16. Oktober 2005 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - SV Schermbeck   2:1 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014sv schermbeckSpvgg.: Ritz - Schajor (58. Grallert), Magga, Falkowski, Althaus, Kasperidus, Woidtke, Yavuzaslan, Damnitz, Setzke (73. Wood), Bendig (86. Kapica) 

  • SV Schermbeck : Dirr - Zepanski (46. Barke), Lemke, Konowski, Kaul, Greine (40. Georgiev), Seyer, Nawatzki, Dondorf, Hackenfort, Holtheuer (78. Bayraktar) 
  • Schiedsrichter:  Günther (Bergheim) Tore:  1:0 Zepanski (27./Eigentor), 1:1 Hackenfort (46.), 2:1 Pierre Bendig (68.) Zuschauer:   350
 
 SPIEL 8: 28. Spieltag, Sonntag, 23. April 2006 15:00 Uhr (Waldsportplatz)

SV Schermbeck - Spvgg Erkenschwick   0:1 (0:1)

sv schermbeckspvgg erkenschwick 2014SV Schermbeck : Schröder - Buchholz, Hahn, Röder (71. Ojigwe), Dondorf, Hackenfort, Holtheuer, Kaul (80. Georgiev), Seyer, Greine, Zepanski (46. Barke) 

  • Spvgg.: Ritz - Mustroph, Kasperdius, Althaus (50. Wood), Kapica, Bendig, Grallert, Woidtke, Yavuzaslan (70. Damnitz), Setzke, Sawatzki (72. Schajor) 
  • Schiedsrichter:  Kötter (Velbert) Tor:  0:1 Martin Setzke (19.) Zuschauer:  400
 
 SPIEL 9: 3. Spieltag: Sonntag, 12. August 2007 15:00 Uhr (Waldsportplatz)

SV Schermbeck - Spvgg Erkenschwick 2:1 (0:0)

sv schermbeckspvgg erkenschwick 2014SV Schermbeck : Dirr - Nawatzki, Talaga, Hahn, Konowski - Bendig (78. Holtheuer), Köse (60. Zepanski), Hackenfort (73. Cholewinski), Kaul, Woberschal, Nachtwey – Trainer: Stroetzel 

  • Spvgg.: Kurz - Thamm, Kasperidus, Althaus, Eisen (65. Schmidt) - Allali, Setzke, Özdemir (65. Baron), Westerhoff, Warncke (80. Seidel), Höhle – Trainer: Wölpper 
  • Schiedsrichter:  Erbs (Holzheim) Tore:  1:0 Pierre Bendig (58.), 2:0 Pierre Bendig (64.), 2:1 Zouhair Allali (75.) Zuschauer:  550
 
 SPIEL 10: 20. Spieltag, Sonntag, 17. Februar 2008 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion) 

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 0:1 (0:1)

sv schermbeckspvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Kurz - Warncke, Kasperidus, N. Eisen, Althaus (81. Ostdorf) - Allali, Höhle (65. M. Eisen), Kaczmarek, Kiral - Setzke, Seidel (65. Grieß) - Trainer: Wölpper 

  • Schermbeck: Schröder - Zepanski, Hahn, Basol - Talaga, Nachtwey, Pat. Herzog, Köse (89. Woberschal), Pas. Herzog - Hackenfort (55. Kaul), Bendig - Trainer: Stroetzel 
  • Tor: 0:1 Herzog (39.) SR: Assmuth (Köln) Zuschauer: 600 Gelb-Rote Karten: Allali (70.) - Bendig (89.) Rote Karte: M. Eisen (90./+2, Tätlichkeit)
 
 SPIEL 11: 14. Spieltag, Sonntag, 14. November 2010 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 0:1 (0:1)

sv schermbeckspvgg erkenschwick 2014Spvgg.: M. Müller - Brüggenkamp, Schmidt, Makarchuk, Bockhoff (61. Glembotzki), Ostdorf (69. Simon), Oerterer (76. Opitz), Warncke, Menne, Falkowski, Schurig 

  • Schermbeck: C. Müller - Balep Heteke (88. Ankomah-Kissi), Turhal, Lupitu, Ucar (84. Zepanski), Turgut, Jansen, Poch, Djuliman, D. Müller, Einhaus (61. Moritz) 
  • Tor: 0:1 Kuntz Charly Balep Heteke (19.) Schiedsrichter: Markus Wollenweber (Mönchengladbach) Zuschauer: 250
 
 SPIEL 12: 31. Spieltag, Freitag, 6. Mai 2011 19 Uhr (Volksbank-Arena)

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 4:3 (3:1)

spvgg erkenschwick 2014sv schermbeckSchermbeck: Müller - Bönighausen, Ankomah-Kissi, Turhal, Urban (82. Sadek), Ersoy, Ucar (59. Turgut), Klimczok, Jansen, Djuliman, Einhaus 

  • Spvgg.: Götz - Schmidt, Kokot (26. Drontmann), Makarchuk, Bockhoff, Oerterer, Simon, Warncke (69. Batman), Menne (71. Glembotzki), Falkowski, Schurig 
  • Tore: 1:0 Einhaus (18.), 2:0 Ersoy (20.), 3:0 Ersoy (26.), 3:1 Bockhoff (32.), 3:2 Bockhoff (50.), 4:2 Urban (69./FE), 4:3 Schurig (80.) SR: Martin Thomsen (Kleve) Zuschauer: 150
 
 SPIEL 13: 1. Spieltag, Sonntag, 19. August 2012 15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Erkenschwick ist wieder da

Viel besser kann man nicht in die neue Saison starten: Mit einem 3:0 gegen den SV Schermbeck meldete sich Wieder-Oberligist Spvgg. Erkenschwick eindrucksvoll zurück. „Ein hochverdienter Sieg“, fand Trainer Magnus Niemöller. Denn seine Mannschaft war in sämtlichen Bereichen und über die vollen 90 Minuten ganz klar den Schermbeckern überlegen.  Weil zwei Konkurrenten 4:0 gewannen, reichte es nicht zur Tabellenführung.

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 3:0 (0:0)

sv schermbeckspvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Müller - Basile, Kokot, Westerhoff, Ostdorf (87. Brüggenkamp), Oerterer, Fricke (46. Apolinarski), Sawatzki, Vasiliou (70. Glembotzki), Rosenkranz, Menne 

  • Schermbeck: Schneider - Ouattara (65. Grunwald), Stöhr, Sadek, Turgut, Klimczok (79. Arogundade), Gerding, Böninghausen, Asenso, Ankomah-Kissi, Zaskoku (65. Mar) 
  • Tore: 1:0 Sebastian Westerhoff (61.), 2:0 Stefan Oerterer (84.), 3:0 Sebastian Westerhoff (90.) 
  • SR: Cetin Sevinc (Waltrop) 
  • Zuschauer: 300
 
SPIEL 14: Nachholspiel vom 18. Spieltag am Ostermontag, 1. April 2013, 15 Uhr (Volksbank-Arena)

Spvgg. Erkenschwick kämpft sich in Schermbeck zum 1:0

Magnus Niemöller strahlte, verteilte fleißig Komplimente an sein Team, und auch die sicher 100 mitgereisten Fans spendeten warmen Applaus: Oberligist Spvgg. Erkenschwick hat die Hürde SV Schermbeck gemeistert und mit dem am Ende ganz schwer erkämpften 1:0 (1:0) den ersten Auswärtssieg seit dem 23. September eingefahren. Für das Tor des Tages zeichnete Philipp Rosenkranz verantwortlich, der in der 42. Minute nach einem Eckball am zweiten Pfosten aus der Drehung traf.

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:1)

spvgg erkenschwick 2014sv schermbeckSVS: Kurz – Basol (63. Aripek), Asenso, Ankomah-Kissi, Niewerth (45. Ouro-Akpo) – Turgut, Osma, Klimczok (45. Gerding), Zaskoku, Bastürk – Nehlson. 

  • Spvgg.: Ditterle – Kokot, Basile, Eisen, Sawatzki – Rosenkranz, Kilian, Westerhoff (90. Apolinarski), Weißfloh (84. Vasiliou), Ostdorf – Oerterer (88. Setzke). 
  • Tor: 0:1 Rosenkranz (42.). 
  • Schiedsrichter: Marco Goldmann (Warendorf)
  •  Zuschauer: 250
 
SPIEL 15: 9. Spieltag: Samstag, 10. Oktober 2015, 16 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. hat alles unter Kontrolle

Der 2:0-Erfolg über den SV Schermbeck durfte Erkenschwicks Trainer Magnus Niemöller alleine rein ergebnistechnisch erfreut haben. Was den Übungsleiter aber wohl besonders zufrieden stimmte: Seine Elf hatte über 90 Minuten alles unter Kontrolle.

Zugute kam der Heimmannschaft vor 450 Zuschauern, dass gleich der erste Torschuss des Spiels in der siebten Spielminute saß. Dass die Partie quasi mit dem Halbzeitpfiff entschieden war, war ebenfalls ein Produkt einer starken Kollektivleistung. Nach dem Wechsel wäre sogar ein Schützenfest möglich gewesen.

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 2:0 (2:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Müller - Ksv schermbeckasak, Basile, Kokot, Kilian, Batman (67. Opiola), Eisen, Oerterer, Grummel (80. Bluhm) , Feldkamp, Nebi - Trainer: Niemöller

  • Schermbeck: Krückemeier - Helling, Ewald, Klimczok, Turgut, Scheuch, Esen (77. Vreven), Niedzicki (46. Nehlson), Ankomah-Kissi, Niewerth (46. Akyildiz), Dosedal - Trainer Schlwebach
  • Tore:  1:0 Oerterer (7.), 2:0 Batman (45.)
  • Schiedsrichter: Jens Jeromin (Bochum)
  • Zuschauer: 297
 
SPIEL 16: 26. Spieltag: Sonntag, 03. April 2016, 15 Uhr (Volksbank-Arena)

Diese Elf haut so schnell nichts um

Das Saisonziel Aufstieg wird der Mannschaft geraubt. Ein Leistungsträger unterschreibt beim Kreisrivalen. Der Trainer reicht nach 14 Jahren im Klub seinen Abschied ein. Und was treibt die Spvgg. Erkenschwick in der Oberliga? Team und Fans sind offenbar wild entschlossen, sich die Freude am Fußball nicht verderben zu lassen – und siegen einfach weiter. Das 2:1 beim SV Schermbeck war der fünfte Dreier in Serie.

 „Einfach überragend“ – so fand Magnus Niemöller die Leistung seiner Kicker. Nicht dass denen der 2:1-Erfolg spielerisch leicht gefallen wäre. 90 Minuten plus Nachspielzeit hatte Schwarz-Rot in der Volksbank-Arena vor 300 Zuschauern schwere Arbeit zu verrichten. 

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (1:1)

sv schermbeckSchermbeck: Krückemspvgg erkenschwick 2014eier - Dosedal. Helling (81. Nehlson), Ewald, Niehoff (67. Niewerth), Klimczok, Turgut, Vreven (67. Esen), Scheuch, Niedzicki, Ankomah-Kissi - TGrainer: Schlebach

  • Spvgg.:  Müller - Kasak, Kilian, Batman (75. Schurig), Sammerl (86. M. Eisen), Eisen, Oerterer, Grummel (75. Basile), Rosenkranz, Feldkamp, Nebi - Trainer: Niemöller
  • Tore: 1:0 Dosedal (17.), 1:1 Nebi (30.), 1:2 Oerterer (62.)
  • SR: Lukas Sauer (Bergkamen)
  • Zuschauer: 120
  • Rote Karte: Kevin Ewald (Schermbeck 85.)
 
 Weitere Begegnungen im Detail
Kreispokalspiel: Gründonnerstag 12. April 2000

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 3:2  n. V. (1:1/2:2) 

2:3 - Pech und Unvermögen - Spvgg. scheitert in Schermbeck - Katzmeier überzeugt

Die sportliche Talfahrt hältlogo Kreispokal an. Erstmals seit vielen Jahren ist Fußball-Oberligist Spvgg. Erkenschwick im Pokal auf westfälischer Ebene nicht vertreten. Die Elf von Manfred Polfuß schied in der Verlängerung des Kreispokals mit 2:3 (1:1/2:2) beim Bezirksligisten SV Schermbeck aus. Angesichts der zuletzt biederen Vorstellungen kam die Pleite nicht überraschend. Zumal die Schermbecker in der Bezirksliga eine Klase für sich sind und über eine Reihe von Routiniers verfügen. Die homogenere Mannschaft hat gewonnen, sagte Trainer Manfred Polfuß nach dem Schlusspfiff. Aber auch die Glücklichere. Glücklich deshalb, weil die Erkenschwicker kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit mit 2:1 führten und erst durch einen umstrittenen Freistoß in die Verlängerung gezwungen wurden. 

Testspiel: Donnerstag, 4. März 2004 (Stimberg-Stadion) 

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 2:3 (2:0)

Eigentlich war Michael Pannenbecker, Trainer des Fußball-Verbandsligisten SpVgg. Erkenschwick, froh, dass das Testspiel gegen den SV Schermbeck am Donnerstag Abend doch stattfand. Nachher, nachdem sein Team eine 2:0-Führung (Tore: Harry Schulze, Pierre Bendig) aus der Hand gegeben und mit 2:3 verloren hatte, war er sauer.

 
 Testspiel: Sonntag, 28. Januar 2007 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz in Schermbeck)
Ein Freistoß von Sebastian Westerhoff, mit dem Stefan Schröder viel Mühe hatte, und zwei vielversprechende Aktionen von Martin Setzke vor dem Schermbecker Tor - das war eine Woche vor dem Start.

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 0:0

sv schermbeckSpvgg.: Jörgens (66. Stzys) - Fiscspvgg erkenschwick 2014her-Riepe (75. Hernandez-Winter), Allali ( 75. Seidel) , Mustroph, Setzke (75. Blum), Eisen, Westerhoff (85. Althaus), Sawatzki, Vural ( 46. Kasperidus) Grad, Warncke - Trainer: Manfred Wölpper.

  • Schiedsrichter: Kroll (Recklinghausen)
  • Zuschauer: 100 
  • Gelbe Karten: Pascal Herzog (24.), Hackenfort (32.), Mustroph (55.).
 
 Kreispokal-Finale am Donnerstag 17. Mai 2007 17:00 Uhr (Sportplatz-Lange Wanne in Recklinghausen)

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 0:2 (0:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Jörgesv schermbeckns - Kocagöz, Pelka (38. Herholz), Miremski, Falkowski, Lemke, Yilderim, Oezdemir, Kaczmarek, Kruska (55. Bluhm), Seidel (64. Tatura)

  • Schiedsrichter: Music (Scherlebeck)
  • Zuschauer: 350
  • Tore: 0:1 Hackenfort (75., Foulelfmeter),  0:2 Hackenfort (82.)
  • Gelbe Karten: Seidel - Hackenfort
  • logo KreispokalRote Karte: Oezdemir (90., grobes Foulspiel)
  • Der SV Schermbeck ist zum zweiten Mal nach 2005 Kreispokalsieger.
 
 Testspiel: Donnerstag, 26. Juli 2007 17:45 Uhr (Halbfinale Cranger Kirmes-Cup in Sodingen)

Schlussoffensive wird belohnt -

In einem flotten Spiel setzte sich die Stimberg-Elf verdient durch. Nur zu Beginn beider Halbzeiten hatten die Schermbecker Vorteile, die meiste Zeit aber war die spielerisch bessere Elf von Manni Wölpper am Drücker.

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (1:0)

sv schermbeckSpvgg: Kurz - Althauspvgg erkenschwick 2014s (79. Emile), Thamm, Eisen, Warncke - Fischer-Riepe (46. Schmidt), Allali, Kasperidus - Westerhoff - Seidel (46. Özdemir), Setzke (88. Kaczmarek). 

Tore: 0:1 (40.) Alexander Thamm, 1:1 (63.) Sven Esper, 1:2 (83.) Zouhair Allali. 

 
 Testspiel: Sonntag, 21. Februar 2010 15:00 (Kunstrasenplatz am Waldsportplatz)
Die Spielvereinigung hat auch im Test gegen den SV Schermbeck eine gute Figur abgegeben. „Wir haben sehr gut gespielt und es war ein verdienter Sieg“, befand Erkenschwicks Coach Jürgen Wielert nach dem 1:0-Sieg gegen den SVS. Stefan Oerterer sorgte mit einem Traumtor in den Winkel für die Entscheidung. „Wir sind erstaunlich gut drauf. Die Jungs haben nach den erbärmlichen Wochen einfach Lust, Fußball zu spielen.“ Zwei Wermutstropfen für Wielert: Arek Grad und Christian Götz haben sich beide am Sprunggelenk verletzt.

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 0:1 (0:1)

sv schermbeckSspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Götz (28. Laugallies) - Allali, Brüggenkamp, Schurig - Ernst (75. Willenberg), Eisenkopf (46. Ostdorf), Grad, Siwek, Warncke - Bockhoff (46. Glembotzki), Oerterer (60. Petrovic)

  • Tor: 0:1 Stefan Oerterer (21.)
  • Zuschauer: 100
 
 Testspiel: Sonntag 5. Februar 2012, 14:30 Uhr (Kunstrasenplatz Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 4:3 (2:0)

spvgg erkenschwick 2014sv schermbeckSpvgg: Müller (46. Götz) - Brüggenkamp (46. Weißfloh), Kokot, Kilian, Westerhoff, Ostdorf, Eisen, Oerterer, Batman (31. Basile), Rosenkranz, Glembotzki

  • Tore: 1:0 Deniz Fahri Batman (19.), 2:0 Julian Stöhr (25., Eigentor), 2:1 Seyit Ersoy (72.), 3:1 Alexander Glembotzki (74.), 3:2 Tobias Urban (76.), 3:3 Abdou-Nassirou Ouro-Akpo (85.), 4:3 Stefan Oerterer (87. Foulelfmeter)
 

 Kreispokal-Viertelfinale: Dienstag, 30. August 2016, 19:30 Uhr (Volksbank-Arena)

0:3 – Spvgg. Erkenschwick scheitert in Schermbeck

Die Erkenschwicker Kreispokal-Reise endlogo Kreispokalet im Viertelfinale: Am Abend unterlag der Oberligist beim SV Schermbeck vor 150 Zuschauern mit 0:3 (0:1). Zu diskutieren gab es nach dem Abpfiff nicht viel – der Erfolg des Tabellenachten der Westfalenliga 1 war verdient. „Bei unseren Fans, die mit nach Schermbeck gereist sind, kann ich mir nur entschuldigen: Wir sind zurecht ausgeschieden“, räumte Spvgg.-Trainer

In der ersten halben Stunde allerdings zeichnete sich das klare Ergebnis noch nicht ab, beide Mannschaften taten sich nicht sonderlich weh.

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 3:0 (1:0)

Schermbeck: Krückespvgg erkenschwick 2014meier - Bönighausen, Ankomah-Kissisv schermbeck, Ewald (40. Niedzicki), Akyildiz - Turgut, Niewerth, Esen, Niehoff (76. Vreven), Scheuch - Schröter (83. Helling) - Trainer: Schlebach.

  • Spvgg.: Schulz-Knop - Abulhanov, Konarski, Coemez, Demir (67. Güven)- Sawatzki, Weßendorf, Demiroglu (80. Bröcker), Cengelcik - Hawich (63. Kampmann), Benkovic - Trainer: Allali.
  • Tore: 1:0 Scheuch (35.), 2:0 Niehoff (69.), 3:0 Schröter (74.)
  • Schiedsrichter: Marco Damm (Herten)
  • Zuschauer: 150
 

 Testspiel: Dienstag 18. September 2018, 19 Uhr (Volksbank-Arena)

Spvgg. besiegt Schermbeck im Test 3:2

Die Spvgg. Erkenschwick hat ein kurzfristig vereinbartes Testspiel beim SV Schermbeck mit 3:2 gewonnen. Unabhängig vom Resultat zeigte sich Trainer René Lewejohann mehr als zufrieden.

Timo Conde brachte die Gäste vom Stimberg in 20. Minute mit einem Distanzschuss in Führung. Kurz nach der Pause erhöhte Deniz Bastürk, aus der U19 von TuS Hordel gekommen, auf 0:2 (50.). Dennis Grodzik verkürzte für die Platzherren drei Minuten später zum 1:2, ehe David Sawatzki wiederum nur 120 Sekunden später mit dem 1:3 den alten Abstand wiederherstellte. Der Ex-Erkenschwicker Ivan Benkovic sorgte in der 83. Minute mit dem 2:3 für den Endstand.

SV Schermbeck - Spvgg. Erkenschwick 2:3 (0:1)

sv schermbeck

Spvgg.: spvgg erkenschwick 2014Gabisch (46. Kröger) – Weßendorf, Tottmann, Große-Puppendahl, Lehmann (46. Mandla) – Sawatzki, Bastürk, Binias (46. Gökdemir), dos Santos, Drepper, Conde (46. Kündig) - Trainer: Rene Lewejohann

Tore: 0:1 Timo Conde (20.), 0:2 Deniz Bastürk (50.), 1:2 Dennis Grodzik (53.), 1:3 David Sawatzki (55.), 2:3 Ivan Benkovic (83.)  

 
  Testspiel: Sonntag, 14. Juli 2019, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)
Spvgg. unterliegt Schermbeck 1:2 und präsentiert einen Neuzugang
Spvgg. Erkenschwicconde timo8k unterliegt gegen den SV Schermbeck mit 1:2. Ankomah-Kissi trifft mit der letzten Aktion für den Oberligisten.

Den Achtungserfolg raubte Evans Ankomah-Kissi dem Westfalenligisten mit der letzten Aktion des Spiels: Der Innenverteidiger war in der 90. Minute per Kopf zu Stelle und traf zum 1:2. Dumm gelaufen: In der Schlussphase war die Spvgg. dem Siegtreffer eigentlich näher als die Gäste.

Dafür war seine Elf in der ersten Halbzeit sehr effektiv: Dennis Weßendorf „schnibbelte“ in der 36. Minute den Ball in den Schermbecker Strafraum auf Timo Conde. Der Angreifer nahm den Ball elegant an und vollstreckte überlegt zum 1:0.

Chancenlos war Stauder in der 48. Minute, als die ansonsten überzeugenden Hakan Gökdemir und Andreas Ovelhey nicht konsequent genug klärten und Raphael Niehoff zum Torschuss einluden – 1:1. Und auch beim 1:2 war nicht viel zu machen.

 Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 1:2 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014sv schermbeckSpvgg.: Stauder - Weßendorf (46. Stöhr), Ovelhey, Große-Puppendahl, Bouachria - Gökdemir (68. Heine), Pilica, Soltane (46. Sarikiz), Sawatzki, Cengelcik - Conde - Trainer: Ahmet Inal

  • Schermbeck: Drobe - Niewerth (46. Niehoff), Zugcic (46. Mule-Ewald), Habitz, Poch (46. Poch) - P. Rudolph, Grumann (46. Steinrötter), K. Rudolph, Hanemann (72. Ankomah-Kis), Özkara - Milaszewski (60. Gerner) - Trainer: Thomas Falkowski
  • Tore: 1:0 Timo Conde (36.), 1:1 Raphael Niehoff (48.), 1:2 Evans Ankomah-Kis (90.)
  • Schiedsrichterin: Nadine Westerhoff
 
 Kreispokal-Halbfinale: Freitag, 22. August 2020, 19 Uhr (Sportanlage Hagenstraße Marl - Kunstrasenplatz)

sarikiz behnan90 Minuten reichten nicht, um zwischen der Spvgg. Erkenschwick und dem SV Schermbeck einen Sieger zu ermitteln. Am Ende hatte der Oberligist im Elfmeterschießen die Nase vorne.

Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1, und im Elfmeterschießen SV-Keeper Florian Kraft gleich den ersten Schuss von Ovelhey, während Smykacz (SVS) traf. Pilica war für die Spvgg. erfolgreich, ehe Habicz auf 3:2 für den Oberligisten erhöhte. Den fünften Elfer, getreten von Erkenschwicks Schuwirth, konnte Kraft ebenfalls parieren. Özkara versenkte für Schermbeck, Rottmann für die Spvgg. Nun trat Aris an, der den Elfmeter jedoch nur an die Latte setzte. Warnat konnte für die Spvgg. zwar noch verkürzen, jedoch machte Kara den Finaleinzug des SV Schermbeck mit seinem Elfmeter perfekt. Am Sonntag trifft die Mannschaft von Trainer Sleiman Salha dort auf den TuS Haltern.

Schon die 90 Minuten davor waren aufregend gewesen: Bereits in der zweiten Minute lag die Spvgg. Erkenschwick zurück: Ein missglückter Passe von Spvgg.-Torwart Sören Stauder landete direkt vor den Füßen von Raphael Niehoff, der den Keeper überlupfte und damit den SV Schermbeck mit 1:0 in Führung brachte. Der Oberligist erarbeitete sich weiter ein Übergewicht, doch Michael Smykacz setzten den Ball nur knapp über das Tor (7.). In der 22. Minute dann der Ausgleich für den Westfalenligisten: Skandar Soltane zog von der rechten Seite in den Strafraum, traf dort aber auf drei SV-Abwehrspieler. Er zog den Ball noch einmal zurück, wurde dabei aber von hinten geschubst: Schiri Timo Barth entschied auf Elfmeter, den Arian Schuwirth souverän verwandelte.

Nach der Pause verflachte die Partie. Sie blieb zwar umkämpft, aber bis auf zwei Torschüsse von Schermbecks Gllogjani (53.) und Bilal Özkara (55.), die am Tor mehr oder minder knapp vorbei gingen, waren Torraumszenen rar. In der 77. Minute wurde die Partie wegen eines Gewitters für knapp zehn Minuten unterbrochen.

Spvgg. Erkenschwick – SV Schermbeck 4:5 n.E. (1:1/1:1)
spvgg erkenschwick 2014sv schermbeckSpvgg.: Stauder – Warnat, Bouachria, Ovelhey, Kasak, Gökdemir, Pilica, Sarikiz (81. Rottmann), Soltane (58. Kaya), Wortmann, Schuhwirth – Trainer David Sawatzki

  • Tore: 0:1 Raphael Niehoff (40. Sekunde), 1:1 Arian Phil Schuwirth (23. Minute Foulelfmeter)
  • Verlauf Elfmeterschießen: 1:1 Ovelhey verschießt, 1:2 Smykacz, 2:2 Pilica, 2:3 Habicz, 2:3 Schuwirth verschießt, 2:4 Özkara, 3:4 Rottmann, 3:4 Aris verschießt, 4:4 Warnat, 4:5 Kara.
  • Schiedsrichter: Timo Barth (Rhade)
  • Zuschauer: 218
  • Besonderes Vorkommnis: das Spiel wird in der 76. Minute für elf Minuten unterbrochen wegen Regenschauer
 
Kreispokal Achtelfinale: Donnerstag, 09. September 2021, 19:30 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage)
Erkenschwicks Pokalheld heißt Sören Stauder

jubel gegen schermbeckDas war ein Achtelfinale, das auch gut ein Endspiel hätte sein können. Im Krombacher-Kreispokal hatte Titelverteidiger Spvgg. Erkenschwick den Favoriten SV Schermbeck aus der Oberliga zu Gast. Um es vorwegzunehmen: Einen Klassenunterschied gab es nur auf dem Papier. Am Ende war es eine reine Nervensache. Im Elfmeterschießen setzte sich die Spvgg Erkenschwick schließlich mit 9:8 durch. Torwart Sören Stauder war der gefeierte Pokalheld auf Seiten der Gastgeber, hielt drei Elfer und verwandelte am Ende den entscheidenden für sein Team.

Foto: Der Jubel kannte keine Grenzen: Torwart Sören Stauder wurde beim 9:8 gegen den SV Schermbeck zu Erkenschwicks Pokalhelden. © Olaf Krimpmann

Kurz bevor am Donnerstagabend der große Regenschauer einsetzte, hatten die rund 100 Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz der Jule-Ludorf-Sportanlage den Torjubel schon auf den Lippen. Nach Ecke von Marcel Klakus rauschte Christoph Kasak im Fünfer zwar völlig frei, aber auch knapp am Ball vorbei. Das hätte die frühe Führung für den Westfalenligisten sein können (7.). Dem Führungstreffer der Gäste aus Schermbeck ging nur fünf Minuten später erneut ein Eckball der Hausherren voraus. Die Abwehr des Oberligisten konnte den Ball kontrolliert klären, leitete so einen schnellen Konter ein. An der Mittellinie kam der Ball zu Tolga Özdemir, der einen deutlichen Tempovorteil gegenüber seinem Bewacher Christian Warnat hatte und sich die Chance zum 0:1 alleine vor dem chancenlosen Schlussmann Sören Stauder nicht entgehen ließ.

 

In der Schlussphase warf die Sawatzki-Elf noch einmal alles nach vorne. Und wurde in der Nachspielzeit belohnt. Nach Vorabeit von Klakus stand Oerterer plötzlich frei und köpfte aus fünf Metern zum 1:1 ein – Elfmeterschießen. Reine Nervensache. Habitz und Stieber verschossen auf Schermbecker Seite. Aber auch Keysberg und Oerterer vergaben für Erkenschwick. Als zehnter Schütze trat Enes Schick für die Gäste an und scheiterte an Stauder. Der Erkenschwicker Keeper trat beim Stande von 8:8 schließlich selbst an und verwandelte zum 9:8-Endstand. Danach gab es aufseiten der „Schwicker“ kein Halten mehr.

Spvgg. Erkenschwick - SV Schermbeck 9:8 n.E. (0:1/1:1)
spvgg erkenschwick 2014Spvgg: Stauder - Warnat, Kasak, Tottmannsv schermbeck (80. Weßendorf), Klakus (80. Heine), Gökdemir, Binias, Isensee, Kaya (75. Keysberg), Wortmann, Oerterer - Trainer: David Sawatzki
Tore: 0:1 Tolga Özdemir (12.), 1:1 Stefan Oerterer (90.+2)
Verlauf Elfmeterschießen:
1:1 Maik Habitz (SVS) verschießt
2:1 Hakan Gökdemir
2:2 SVS verwandelt
3:2 Jan Binias
3:2 Paul Stieber (SVS) verschießt
4:2 Finn Wortmann
4:3 SVS verwandelt
4:3 Lucas Keysberg (ESV) verschießt
4:4 SVS verwandelt
4:4 Stefan Oerterer (ESV) verschießt
4:5 SVS verwandelt
5:5 Moritz Isensee
5:6 SVS verwandelt
6:6 Christian Warnat
6:7 SVS verwandelt
7:7 Christian Kasak
7:8 SVS verwandelt
8:8 Steffen Heine
8:8 Enes Schick (SVS) verschießt
9:8 Sören Stauder
Schiedsrichter: Dominic Nosing
Zuschauer: 150 (Jule-Ludorf-Sportanlage)

 

 

 

 

Zum Seitenanfang