Drucken

 

fc marlBisher standen sich die beiden Mannschaften in Meisterschaftsspiele noch nicht gegenüber.

Dafür gab es 4 Freundschafts- und zwei Kreispokalspiele:

 

 

 
 SPIEL 1: Testspiel: Donnerstag, 9. Februar 2012 19:30 Uhr (Hagenstraße Marl)

FC Marl - Spvgg. Erkenschwick 1:5 (0:2)*

fc marlTore: 0:1 Stefan Oerterer (5. FEspvgg erkenschwick 2014), 0:2 Alexander Glembotzki (12.), 0,3, 0:4 Stefan Oerterer (18., 54.), 0:5 Sebastian Westerhoff (60.), 1:5 Spitzer (75.)

*Spiel wurde nach 75. Minuten abgebrochen

 

 SPIEL 2: Testspiel: Montag, 17. Juli 2017, 19:30 Uhr (Hagenstraße Marl)

Spvgg. dreht Testspiel im Endspurt

Knapp 30 Minuten lang passierte im Testspiel zwischen dem FC Marl 2011 und der Spvgg. Erkenschwick am Montagabend nicht wirklich viel. Die restlichen 60 Minuten dafür hatten es in sich. Im Schlussspurt setzte sich der Westfalenligist mit 2:1 Toren durch.

Dennis Konarski per Billard-Tor in der 77. und Philipp Mandla per Kopf in der 83. Minute drehten den Rückstand aus der 30. Minute in einen Gäste-Sieg. Beide Treffer fielen nach Standards – und in Überzahl. Marls Kai Lamprecht, keine 60 Sekunden auf dem Spielfeld, ging in seinen ersten Zweikampf mit Erkenschwicks Kevin Lehmann mit beiden Beinen voraus.

 Schiedsrichter Christoph Fischer (Dorsten) entschied sich, den roten Karton in die Höhe zu ziehen. Eine Entscheidung, die sogar Marls Trainer Mani Mulai nachvollziehen konnte: „So kann man nicht in einen Zweikampf gehen.“

 FC Marl 2011 - Spvgg. Erkenschwick 1:2 (1:0)

Spvgg. 1. Hz.: Kspvgg erkenschwick 2014röger – Mandla, Eleftheriosfc marl, Avci, Weßendorf – Bröcker, Sawatzki, Lehmann, Hegel, Kniza – Kündig 

  • Spvgg. 2. Hz.: Kröger – Tottmann, Mandla, Konarski, Moughli – Hildwein, Bröcker, Sawatzki, Weßendorf, Lehmann – Bamba 
  • Tore: 1:0 Warnat (30.), 1:1 Konarski (77.), 1:2 Mandla (83.)
  • Schiedsrichter: Christoph Fischer 
  • Rote Karte: Kai Lamprecht (Marl 70.) wegen groben Foulspiel
 

 SPIEL 3: Kreispokal-Achtelfinale am Mittwoch, den 29. August 2018, 19:30 Uhr (Sportanlage an der Hagenstrasse):

Spvgg. schmucklos weiter

dos santos iliasSpvgg. Erkenschwick setzt sich im Kreispokal mit 2:0 beim FC Marl durch. Dessen Trainer Marco Jedlicka ist froh, „dass es jetzt vorbei ist“. Nicht dass der Bezirksligist die Chance auf eine weitere Pokal-Sensation freiwillig aus der Hand gegeben hätte, der FCM hatte sie ja an diesem regnerischen Abend durchaus auf dem Fuß. „Aber ich bin froh, dass für uns der Wettbewerb vorbei ist. Irgendwie geht er doch auch immer an die Substanz“, so Jedlicka. Sein Trainerkollege René Lewejohann sah’s ähnlich: „Das war heute ein Pflichtsieg, mehr nicht.“

Djaniny dos Santos Eleftherios Ilias Ivan Ivanovic FC Marl Spvgg. Erkenschwick Fußball Kreispokal Saison 2018/2019 Djaniny dos Santos und Eleftherios Ilias nehmen den Marler Ivan Ivanovic in die Zange. Foto: Olaf Krimpmann

Groß die Begegnung vor 200 Zuschauern an der Hagenstraße analysieren wollte „Lewe“ direkt nach Spielschluss nicht: „Sonntag kommt Lennestadt, das zählt.“

In Gedanken war Lewejohann da auch bei Kevin Hegel, der zunächst dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt hatte. In der dritten Minute stürmte der Erkenschwicker Flügelflitzer alleine auf Marls Keeper Jonas Gröner zu und fiel. Schiedsrichter Marco Damm ließ zunächst weiterspielen und entschied dann – nachdem die „Schwicker“ den Ball im zweiten Versuch nicht im Tor unterbrachten – auf Elfmeter. Dennis Konarski verwandelte sicher (4.).

 Fortan war es ein recht geruhsamer Kick mit einem unschönen Tiefpunkt: Ausgerechnet Hegel musste nach 24 Minuten verletzt vom Platz, der Jungspund war böse aufs Knie gefallen und wurde ins Krankenhaus gefahren.  Schon in der vergangenen Saison fehlte Hegel, in Meinerzhagen noch Torschütze, wegen einer langwierigen Schulterverletzung. Es scheint, als sollte er der Pechvogel bei den Schwarz-Roten bleiben.

 Pech war später auch ein gutes Stichwort für die Platzherren. Nach etwa 40 Minuten waren die im Spiel. Ömer Develi verpasste mit einem Distanzschuss den Ausgleich (39.) wie auch Florian Kwiatkowski, der in der 44. Minute aus kurzer Distanz an Spvgg.-Keeper Florian Gabisch scheiterte, der sensationell parierte. In der 58. Minute wäre auch Gabisch machtlos gewesen, als Berke Korkmaz den Ball an die Torlatte donnerte. „Wir hatten die Chancen, das Spiel zu drehen“, befand Marls Trainer Jedlicka.

 Erkenschwick kam nur sporadisch vors Tor. Sascha Drepper scheiterte früh nach Wiederanpfiff am ebenfalls glänzend reagierenden Keeper Gröner (48.), wie später auch Timo Conde (79.). Philipp Mandla hätte das Spiel ebenfalls entscheiden können, traf mit einem Freistoß aber nur den Pfosten (84.). Wenige Sekunden später machte Denis Kündig mit dem 0:2 alles klar.

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

FC Marl - Spvgg. Erkenschwick 0:2 (0:1)

fc marlspvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Gabisch - Ilias, Mandla, Konarski, Satin - Große-Puppendahl, Bastürk, dos Santos, Hegel (29. Drepper) - Conde, Kündig - Trainer: Rene Lewejohann

Tore: 0:1 Dennis Konarsli (4. Foulelfmeter), 0:2 Dennis Kündig (84.)

Schiedsrichter: Marco Damm (Herten)

Zuschauer: 200 

 

 SPIEL 4: Donnerstag, 7. Februar 2019, 19:30 Uhr (Hagenstraße Marl)

7:0 - Erkenschwick besiegt FC Marl klar

Am Ende hatte der Gast kein Mitleid: Mit 7:0 (2:0) setzte sich am Donnerstagabend die Spvgg. Erkenschwick im Testspiel beim FC Marl durch. Der gastgebende Bezirksligist war vor allem in den zweiten 45 Minuten nicht zu beneiden – zu oft liefen die Weißhemden ihren Gegenspielern hinterher.

Spvgg.-Trainer Ahmet Inal dafür hatte seine Freude am letzten Testlauf seiner Mannschaft vor dem Start in die Meisterschaft am Sonntag: Sein Team hielt das Tempo hoch und erspielte sich frühzeitig zahlreiche Chancen. Man spürte förmlich, wie die Rothemden nach drei Spielabsagen zuletzt darauf brannten, eine gute Generalprobe hinzulegen.

„Das war ein Spiel, wie ich mir das vorstelle“, so Ahmet Inal. „Wir standen sicher, haben vorne getroffen, wobei wir noch einiges ausprobiert haben. Es war ein guter Test.“

Vor allem vor dem Hintergrund, dass sich gleich sechs Spieler in die Torschützenliste eintragen durften: Danny Tottmann im Nachsetzen machte den Anfang (12.), Jan Binias guckte in der 25. Minute FCM-Keeper Jonas Gröner mit einem schönen Schlenzer zum 2:0 aus. 

 Nach dem Seitenwechsel wusste der Bezirksligist teilweise nicht mehr, wie ihm geschah: Skandar Soltane (47.), Kevin Lehmann (49.), Timo Conde (64.; 90.) und Hakan Gökdemir (72.) schraubten das Resultat unter den Augen von Savvas Turhal, Kapitän des kommenden Gegners YEG Hassel, mühelos in die Höhe.  

FC Marl - Spvgg. Erkenschwick 0:7 (0:2)

fc marlSpvgg.: Kunz (54. Amft) - Konarskspvgg erkenschwick 2014i, Ilias, Tottmann, Gökdemir, Sawatzki, Lehmann, Große-Puppendahl (46. Weßendorf), Binias, Mandla (46. Conde), Soltane (54. Drepper) - Trainer: Ahmet Inal

Tore: 0:1 Danny Tottmann (11.), 0:2 Jan Binias (23.), 0:3 Skandar Soltane (46.), 0:4 Kevin Lehmann (48.), 0:5 Timo Conde (64.), 0:6 Hakan Gökdemir (78.), 0:7 Timo Conde (90.)

Schiedsrichter: Hasan-Can Öztürk

 
 SPIEL 5: Kreispokal Spiel um Platz drei: Samstag, 29. August 2020, 16 Uhr (Sportzentrum Hagenstraße Marl - Kunstrasenplatz)
 Spvgg. löst Ticket zum Westfalenpokal

jubel dritten platz im kreispokal 2019 20 nach dem sieg ueber den fc marl im elfmeterschiessenDie Spvgg. Erkenschwick vertritt den Fußballkreis Recklinghausen im Westfalenpokal. Im Spiel um den dritten Platz besiegte sie den FC Marl im Elfmeterschießen mit 7:6 (1:1).

Erkenschwicks Kapitän Christoph Kasak entschied das Shootout, nachdem Marls Fabian Kudlek als einziger von zwölf Schützen verschossen hatte. FC-Coach Mani Mulai war trotz des unglücklichen Ausgangs für den Außenseiter stolz auf sein Team.

Sein Gegenüber David Sawatzki hatte das Elfmeterschießen von außen beobachtet: Er war kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit wegen Reklamierens von Schiedsrichter Barth mit der Gelb-Roten Karte aus dem Innenraum verwiesen worden.

Eine Hauptrolle in den 90 verteilten Minuten – Mulai: „Das war spielerisch sicher kein Leckerbissen“ – hatte der Erkenschwicker Steffen Heine gespielt. In einer eher langweiligen ersten Halbzeit köpfte der Abwehrmann nach Ecke von Leon Stöhr zum 1:0 für den Gast ein (33.).

Lukas Baf gleicht für Marl aus
In der zweiten Hälfte verschätzte Heine sich im Zweikampf mit Yannick Goecke. Der Marler Mannschaftsführer setzte sich geschickt am Strafraumrand durch und hatte dann noch das Auge für den mitgelaufenen Lukas Baf, der aus fünf Metern den Ausgleich erzielte (57.).

Erkenschwick wackelte, aber der Marler Schwung wurde durch die drei verletzungsbedingten Auswechselungen von Marco Niewiedzial und den Goecke-Brüdern gestoppt. Der Westfalenligist übernahm die Regie und baute in der Schlussphase den Druck auf, den die rund 200 Zuschauer von Beginn erwartet hatten.

Marls Torhüter Jonas Gröner behielt aber einen kühlen Kopf und bewahrte sein Team vor einem späten Gegentreffer. Die beste Chance vergab der trickreiche Finn Wortmann vier Minuten vor dem Abpfiff. Im Elfmeterschießen konnte Gröner dann nichts ausrichten.

Für die unterlegenen Hausherren verwandelten Niklas Baf, Dario Gedenk, Kim Völkel, Bilal El-Sabeh und Saiffidin El Batel. Kudlek scheiterte an Spvgg.-Keeper Sören Stauder. Die Erkenschwicker Elfmeter verwandelten Justin Strahler, Marcel Klakus, Dzenan Pilica, Finn Wortmann, der Ex-Marler Christian Warnat und Christoph Kasak.

 FC Marl -Spvgg. Erkenschwick 6:7 n.E. (0:1/1:1)

fc marlspvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Amft (46. Stauder) - Heine, Warnat, Kasak, Rottmann (77. Soltane), Sarikiz (66. Pilica), Klakus, Stöhr, Rottmann (77. Soltane), Strahler, Umar (46. Schuwirth), Wortmann - Trainer: David Sawatzki

  • Tore: 0:1 Steffen Heine (32. Kopfball nach Ecke), 1:1 Niklas Baf (57.)
  • Verlauf Elfmeterschießen: 2:1 Niklas Baf, 2:2 Justin Strahler, 3:2 Dario Gedenk, 3:3 Marcel Klakus, 4:3 Kim Völkel, 4:4 Dzenan Pilica, 5:4 Bilal El-Sabeh, 5:5 Finn Wortmann, 6:5 Daiffidin El Batel, 6:6 Christian Warnat, 6:6 Fabian Kudlek scheitert an Sören Stauder, 6:7 Christian Kasak
  • Schiedsrichter: Timo Barth (Rhade)
  • Zuschauer: 200
  • Besonderes Vorkommnis: Gelb/Rote Karte für Spvgg. Trainer David Sawatzki in der 80. Minute
 
 SPIEL 6: Sonntag, 11. Juli 2021, 15:10 Uhr (Jule-Ludorf-Sportanlage): 

Alle sind heiß auf Fußball

pilica dzenanZuschauerandrang am Stimberg: Das erste Testspiel des Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick gegen Bezirksligist FC Marl wollten mehr als 200 Fans mitverfolgen.
Wer am Sonntag den Kunstrasenplatz am Stimberg aufgesucht hat, hätte meinen können, Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick steckt bereits schon im Meisterschaftsbetrieb. Mehr als 200 Zuschauer wollten den ersten Test gegen Bezirksligist FC Marl verfolgen – viele davon vor der Sonne geschützt unter dem neuen Tribünendach. Aufgrund des Andrangs am Eingangstor begann die Partie fast zehn Minuten später.

Foto: Spvgg.-Stürmer Dzenan Pilica (M.) versucht hier, am Marler Spielführer Patrick Goecke vorbeizuziehen. © Michael Steyski

Immerhin sahen die Besucher ein 5:0 (4:0) des Favoriten. Wobei: So deutlich, wie es das Ergebnis aussagt, war es letztlich nicht. Den Gästen, die von Mani Mulai gecoacht werden, fehlte schlichtweg das Schuss-Glück. „Ein Tor war uns heute einfach nicht vergönnt“, sagt Mani Mulai.

Stefan Oerterer eröffnet den Torreigen
Dabei spielten die Marler die erste Viertelstunde gut mit, hielten die Partie offen. Ja, bis dann Rückkehrer Stefan Oerterer den Torreigen eröffnete mit dem 1:0 (14.). „Bis zur Pause haben wir teilweise naiv verteidigt“, sagt Mulai. Arian Phil Schuwirth (33.), Finn Wortmann (38.) und erneut Stefan Oerterer (42.) schraubten das Ergebnis auf 4:0 – Pause.

Im zweiten Abschnitt ging der Spvgg.-Elf mehr und mehr der Akku aus. „Dass uns die Kräfte schwinden würden, ist bei der Trainingsbelastung normal“, sagt Spvgg.-Trainer David Sawatzki. Die Partie war offen, die Gäste hatten sogar die besseren Chancen. So wie Niklas Baf, dessen Kopfball Spvgg.-Keeper Philipp Amft um den Pfosten lenkte (73.).

Patrick Goecke scheitert mit Foulelfmeter
Die beste Möglichkeit in der 79. Minute: Spvgg.-Verteidiger Andreas Ovelhey legte Niklas Baf, Schiri Timm Lehnert entschied auf Strafstoß. Patrick Goecke traf an, scheiterte allerdings an Schlussmann Philipp Amft. Der Ball sprang genau zu FC-Stürmer Phil Janicki, der die Kugel aus halblinker Position über die Querlatte drosch.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Spvgg. Erkenschwick – FC Marl 5:0 (4:0)
spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Stauder (46. Amft) – Warnat, Hfc marleine (46. Ovelhey), Pilica, Kasak, Gökdemir, Weßendorf, Wortmann (66. Stock), Schuwirth (66. Klakus), Soltane, Oerterer (70. Menga) – Trainer: David Sawatzki
Tore: 1:0 Stefan Oerterer (14.), 2:0 Arian Phil Schuwirth (29.), 3:0 Finn Wortmann (38.), 4.0 Stefan Oerterer (42.), 5:0 Hakan Gökdemir(52.)
Schiedsrichter: Timm Lehnert
Zuschauer: ca. 250 (Jule-Ludorf-Sportanlage)
Besonderes Vorkommnis: Torhüter Philipp Amft (Spvgg.) hält Foulelfmeter in der 84. Minute von Pattrick Goecke (FC Marl)