delbruecker scIm Stimbergstadion bis zum 29. Mai 2022 eine lupenreine Bilanz: 3 Spiele, 3 Siege, 4:0 Tore. Allerdings lagen diese Erfolge ein wenig zurück (2005, 2006 und 2007)!

Nun die ersten Delbrücker Tore und Punkte..... 

 
Gesamtbilanz
 Mehr zum Delbrücker SC 

BILANZ

 Spiele  

  Siege  

 Remis  

Niederl.

  Tore   

 Heim

4

3

0

1

4:2

 Auswärts

5

2

1

2

13:13

 Gesamt

9

5

1

3

17:15

 
Enthalten sind alle Meisterschaftsspiele nach Wiederaufnahme des Spielbetrieb im Jahr 1946  
 
Alle Spiele in der Übersicht
 
Nr. Datum Liga Begegnung Ergebnis Zuschauer
01 13.11.2005 OL-Westfalen ESV - Delbrück 1:0 (1:0) 350
02 21.05.2006 OL-Westfalen Delbrück - ESV 0:2 (0:1) 560
03 10.12.2006 OL-Westfalen ESV - Delbrück 2:0 (0:0) 350
04 28.05.2007 OL-Westfalen Delbrück - ESV 6:4 (3:1) 400
05 16.09.2007 OL-Westfalen ESV - Delbrück 1:0 (1:0) 350
06 24.03.2008 OL-Westfalen Delbrück - ESV 2:2 (2:0) 350
07 18.10.2020 Westfalenliga 1 Delbrück - ESV 2:4 (1:2) 100
08 19.12.2021 Westfalenliga 1 Delbrück - ESV 3:1 (3:0) 200
09 29.05.2022 Westfalenliga 1 ESV - Delbrück 0:2 (0:0) 115
 
Alle Spiele im Detail
 SPIEL 1: 15.Spieltag Oberliga Westfalen, Sonntag, 13. November 2005 14:15 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg Erkenschwick - SC Delbrück 1:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Ritz - Magga, Faldelbruecker sckowski, Kasperidus, Yavuzaslan, Grallert (90.Knößl), Fischer-Riepe (58. Althaus), Damnitz, Woidtke, Setzke (84. Lenz), Wood - Trainer: Ingo Anderbrügge

  • SC Delbrück : Thiel, Capretti, Hansjürgen, Fulland (41. Steppler), Cirivello, Kaesberg (46. Schwanebeck), Welker, Radtke, Kuhn, Eckel (59. Downes), Berhorst
  • Tore: 1:0 Mark Wood (28.)
  • Schiedsrichter: Claas  Steenebrügge (Bochum)
  • Zuschauer:  350
 
 SPIEL 2: 32. Spieltag Oberliga Westfalen, Sonntag, 21. Mai 2006 15:00 Uhr (Laumeskamp)

SC Delbrück - Spvgg Erkenschwick  0:2 (0:1)

Sdelbruecker scC Delbrücspvgg erkenschwick 2014k : Kaesberg - Capretti, Hansjürgen, Schwanebeck (46. Fulland), Welker, Cirivello, Kuhn, Berhorst (78. Radtke), Wiebusch, Westermeier (60. Fulhorst)

  • Spvgg.:  Ritz - Fischer-Riepe, Mustroph, Knößl, Kasperidus, Damnitz, Althaus (78. Grallert), Sawatzki, Yavuzaslan, Eisen (52. Wood), Setzke (73. Bendig) - Trainer: Manfred Wölpper
  • Tore:  0:1 David Sawatzki (36.), 0:2 Martin Setzke (57.)
  • Schiedsrichter:  Rhodgess (Brilon)
  • Zuschauer:  560
 
 SPIEL 3: 16. Spieltag Oberliga Westfalen, Sonntag, 10. Dezember 2006, 14:15 Uhr (Kunstrasenplatz) 

Spvgg Erkenschwick - Delbrücker SC   2:0 (1:0)

Sspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Jörgens – Lemke, Mustrophdelbruecker sc, Eisen, Fischer-Riepe (39. Bluhm) – Allali, Warncke (86. Grad), Kasperidus, Damnitz – Setzke (85. Seidel), Westerhoff - Trainer: Manfred Wölpper

  • Delbrücker SC : Bücker – Welker (30. Mesic logo rot), Hansjürgen, Berkemeier, Cirivello – Capretti, Kuhn (73. Schwanebeck), Berhorst, Plucinski – Wiebusch, Eckel (56. Fulhorst)
  • Tore:  1:0 Martin Setzke (48.), 2:0 Sebastian Westerhoff (85.)
  • Schiedsrichter: Rutkovski (Lübbecke)
  • Zuschauer:  350
  • Rote Karte: Mesic (75.).
 
 SPIEL 4: 33. Spieltag Oberliga Westfalen, Pfingstmontag, 28. Mai 2007, 15:00 Uhr (Laumeskamp)
Die Spvgg. Erkenschwick hat einen Spieltag vor dem Saisonende den Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga geschafft. Zwar verlor das Team von Trainer Manfred Wölpper in einem mitreißenden Spiel mit 4:6 beim SC Delbrück, doch als bekannt wurde, dass Emsdetten in Bochum verloren hatte, da feierten die Schwarz-Roten ausgelassen die Rettung. In der Vorsaison hatten die Erkenschwicker auch in Delbrück die Entscheidung erzwingen können - damals allerdings mit einem Sieg.

Delbrücker SC - Spvgg Erkenschwick 6:4 (3:1)

Ddelbruecker scelbrücker SC : Büker – Fullspvgg erkenschwick 2014and, Hansjürgen, Capretti, Kuhn (53. Mesic) – Plucinski, Welker, Berhorst, Cirivello – Wiebusch (68. Radtke), Fulhorst (75. Raschke)

  • Spvgg.: Kozakowski – Lemke (90. Vural), Mustroph, Eisen, Fischer-Riepe (51. Seidel) – Bluhm, Allali (60. Yildirim), Kasperidus, Althaus, Westerhoff – Setzke - Trainer: Manfred Wölpper
  • Tore: 0:1 Martin Setzke (13.), 1:1 Fulhorst (19.), 2:1 Fulhorst (41.), 3:1 Kuhn (43.), 3:2 Philipp Kasperidus (58.), 3:3 Daniel Seidel (64.),  4:3 Fulhorst (65.), 5:3 Fulhorst (69.), 5:4 Janos Bluhm (74.), 6:4 Raschke (90.)
  • Schiedsrichter:Nowak  (Kirchhellen)
  • Zuschauer: 400
 
 SPIEL 5: 8. Spieltag Oberliga Westfalen, Sonntag, 16. September 2007 15:00 Uhr (Stimberg-Stadion)

Spvgg. Erkenschwick - Delbrücker SC 1:0 (1:0)

spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Kurz - Schmidt, Allali (delbruecker sc82. Baron), Thamm, Kasperidus, Setzke (90. Seidel), Eisen, Westerhoff, Bugri, Warncke, Höhle (63. Althaus) - Trainer: Manfred Wölpper

  • Delbrücker SC: Kirchhoff, Hansjürgen, Schröder, Plucinski, Kuhn, Welker, Richter (69. Serdar), Fulland, Schwanebeck (46. Wiebusch), Schmidt (46. Yildiz), Berhorst
  • Tor: 1:0 Sebastian Westerhoff (30.)
  • Schiedsrichter: Kötter  
  • Zuschauer: 350
  • Gelbe Karten: Plucinski (43.), Eisen (62.), Berhorst (63.), Fulland (69.)
 
 SPIEL 6: 25. Spieltag Oberliga Westfalen, Ostermontag, 24. März 2008 15:00 Uhr (Laumeskamp)

Delbrücker SC - Spvgg. Erkenschwick 2:2 (2:0)

delbruecker scDelbrücker SC: Kirchhoff - Dieks (63spvgg erkenschwick 2014. Kuhn), Hansjürgen, Schröder, Capretti, Plucinski, Yildiz, Schwanebeck (81. Niermann), Riemer, Erdogmus (70. Welker), Berhorst

  • Spvgg.: Kurz - Allali, Maccauro, Kasperidus, Althaus, Eisen (18. Maczmarek), Kiral, Grieß, Bugri (72. Wood), Warncke (46. Seidel), Höhle - Trainer: Holger Floßbach
  • Tore:1:0 Yildiz (11.), 2:0 Yildiz (26.), 2:1 Sebastian Höhle (50., Foulelfmeter), 2:2 Daniel Seidel (74.)
  • Schiedsrichter: Martin Pier (Iserlohn)
  • Zuschauer: 400
 
 SPIEL 7: Westfalenliga 7. Spieltag, Sonntag, 18. Oktober 2020, 15 Uhr (Stadion Laumeskamp Kunstrasenplatz)

Spvgg. im Stile einer Spitzenmannschaft

finn wortmann und jyhad seklawiLangweilig war der Fußball-Sonntag in der Westfalenliga 1 nicht. Die Spvgg. Erkenschwick setzte sich in einem rasanten Spiel beim Tabellenzweiten Delbrücker SC durch und zeigte dabei eine famose Leistung. Über ein sicheres Mittelfeldspiel mit Gökdemir als zentraler Figur wurden die Bälle je nach Lage verteilt. Mal über die starke linke Seite mit Soltane und Jyhad Seklawi, mal über die flotten Finn Wortmann und Christian Warnat auf der rechten.

Eigentlich hätte der Gast aus dem Vest früh in Führung gehen können: Einmal strich ein Kopfball von Arian Phil Schuhwirth nach Flanke von Warnat knapp über das Tor, ein anderes Mal löffelte Marcel Klakus den Ball nach toller Vorarbeit von Soltane über das Tor.

Insofern kam das 1:0 durch Lennard Rolf wie eine eiskalte Dusche über die bis dahin überlegene Gäste-Elf (28.). Aber nach einem Eckstoß kam Finn Wortmann im Nachsetzen noch an den Ball und brachte ihn zum 1:1 im DSC-Tor unter (30.). Erkenschwick war wieder am Drücker: Nach Foul an Wortmann setzte Skander Soltane den fälligen Strafstoß sicher zum 1:2 ins Tor (38.).

Nach dem 2:2 erneut durch Rolf (58.) besaß die Spvgg. in der Schlussphase die besseren Sturmqualitäten. Seklawi erzielte in der 70. Spielminute mit der Fußspitze das 2:3 – und Soltane machte mit einem Solo zum 2:4 alles klar (90.).

Delbrücker SC - Spvgg. Erkenschwick 2:4 (1:2)
spvgg erkenschwick 2014Spvgg.: Stauder - Warnat, Heine, Kedelbruecker scysberg, Ovelhey - Gökdemir, Wortmann, Klakus (46. Pilica), Soltane (88. Tottmann), Seklawi (81. Kasak), Schuwirth (75. Sarikiz) - Trainer: David Sawatzki

  • Tore: 1:0 Lennard Rolf (26.), 1:1 Finn Wortmann (28.), 1:2 Skandar Soltane (37. Foulelfmeter), 2:2 Lennard Rolf (55.), 2:3 Jyhad Seklawi (70.), 2:4 Skandar Soltane (82.)
  • Schiedsrichter: Markus Cinar (Gütersloh)
  • Zuschauer: 100
 
 SPIEL 8: Westfalenliga 16. Spieltag, Sonntag, 19. Dezember 2021, 14:30 (Stadion Laumeskamp)

Ein Dezember zum Vergessen
Sawatzki David 1280x639Die Spvgg. Erkenschwick hat auch ihre letzte Pflichtaufgabe im Kalenderjahr 2021 vergeigt: Beim Delbrücker SC kassierten die Schwarz-Roten am Sonntag eine 1:3 (0:3)-Niederlage.
Im letzten Monat des Jahres bleiben die „Schwicker“ damit sieglos. „Oktober und November waren unsere goldenen Monate, der Dezember ist einfach nur zum Vergessen“, so der Trainer.
Den ärgerten mal wieder die Umstände, die zur Niederlage führten: Wieder waren es eine Reihe von individuellen Fehlern, die dem Gegner in die Karten spielten. „Vor dem Spiel in Delbrück war ich bei zwölf Gegentoren, die wir in dieser Saison ohne Zutun des Gegners kassiert haben. Jetzt sind es 14“, schüttelt Sawatzki mit dem Kopf.
Bezeichnend die Entstehung des 1:0 in der 21. Minute: Ein Eckball schien bereits geklärt, und auch ein Delbrücker Schussversuch aus 20 Metern war harmlos. Allerdings blieb der Ball im Erkenschwicker Strafraum hängen, nur fühlte sich dort niemand zuständig: Kevin Holz erzielte damit „aus dem Nichts“ das 1:0. für die Gastgeber.
Getoppt wurde das nur durch einen dicken Absprachefehler zwischen Keeper Philipp Amft und Andreas Ovelhey in Minute 26: Nutznießer war Lennard Rolf, der locker zum 2:0 einchippte. Beim 3:0 noch vor der Pause waren gleich zwei Delbrücker nach einer Ecke ungedeckt, Hasan Dere köpfte ein (41.). „Der Gegner führte mit 3:0 und wusste gar nicht warum“, so David Sawatzki, der noch zu einer Zwangsauswechslung genötigt wurde: Finn Wortmann musste stark gelb-rot gefährdet vom Platz, für ihn kam Stefan Oerterer, der am Freitag seine Booster-Impfung bekommen hatte und der folglich zunächst nur auf der Ersatzbank seinen Platz hatte.
Nach Wiederanpfiff wurde das Spiel der Gäste besser, allerdings ließen die schwierigen Platzverhältnisse im Stadion Laumeskamp keinen filigranen Fußball zu. Trotzdem kamen die Gäste laut Trainer Sawatzki zu einigen passablen Chancen, von denen Stefan Oerterer eine nutzte (85.). Allerdings fiel das Tor zu spät, um dem Spiel noch eine Wendung zu geben.

Delbrücker SC - Spvgg. Erkenschwick 3:1 (3:0)
delbruecker scSspvgg erkenschwick 2014pvgg.: Amft – Weßendorf (46. Tottmann), Heine, Ovelhey, Keysberg – Pilica, Isensee, Schuwirth (75. Soltane), Binias, Wortmann (43. Oerterer), Klakus (62. Kaya) - Trainer: David Sawatzki
Tore: 1:0 Kevin Holz (19.), 2:0 Lennard Rolf (24.), 3:0 Hasan Dere (39.), 3:1 Stefan Oerterer (83.)
Schiedsrichter: Christian Buschmann (Olpe)
Zuschauer: 200 (Stadion Laumeskamp)

 
 SPIEL 9: Westfalenliga 33. Spieltag, Sonntag, 29. Mai 2022, 15 Uhr (Stimberg-Stadion)
 Am Ende feiern doch die anderen – Spvgg. macht den Meister

warnat Rote Karte delbrück1024x683Alle Spiele hat das Team des Interimstrainergespanns Michael Lusch/Toni Schreier auf Kreisebene gewonnen, dazu im Dezember – da noch unter Leitung von David Sawatzki – das Viertelfinale im Westfalenpokal erreicht – als einziger Westfalenligist.
Wenn die Liga doch nur der Pokal wäre: Dann hätten am Sonntag die Schwarz-Roten gefeiert, nicht der Delbrücker SC, der zu Gast war. Der siegte im Schlussspurt mit 2:0 – und holte die Meisterschaft in der Westfalenliga 1, da Verfolger 1. FC Gievenbeck nicht über ein 1:1 in Nottuln hinaus gekommen war.

Dennis Weßendorf (rechts) kann es nicht fassen: In der 57. Minute sieht Christian Warnat nach einem Gerangel mit Delbrücks Kapitän Daniel Austenfeld die Ampelkarte. © Olaf Krimpmann
Andere im eigenen Stadion feiern zu sehen, schmerzte so manchen im schwarz-roten Trikot. Zumal das 0:2 vermeidbar war. Denn beide Mannschaften waren sich auf Augenhöhe begegnet, und irgendwie hatte lange alles nach einem torlosen Unentschieden ausgesehen.
Denn rund eine Stunde lang war die Zahl der Verwarnungen, die Schiedsrichter Claas Steenebrügge aussprach, größer als die Anzahl klarer Torchancen, was viel über die umkämpfte, aber spielerisch doch arg zähe Partie aussagte. Dann die 57. Minute: Christian Warnat und Delbrücks Daniel Austenfeld lieferten sich den x-ten Clinch im Spiel, schoben und zogen. Beide sahen dafür die Gelbe Karte. Dumm nur: Für Warnat war es die zweite, mit der Ampelkarte flog der Flügelmann vom Platz, die Saison ist für ihn vorbei.
„Man kann die Karte als Knackpunkt ansehen“, meinte Erkenschwicks Trainer Michael Lusch. In Unterzahl spielte sein Team zunächst mit – um dann aber zwei entscheidende Angriffe des DSC zuzulassen. Ausgangspunkt waren die Flügel. Erst traf Justin Reineke nach Vorarbeit von Lennard Rolf (75.), dann Kevin Holz (86.).

Quelle: Stimberg-Zeitung

Spvgg. Erkenschwick - Delbrücker SC 0:2 (0:0)
spvgg erkenschwick 2014delbruecker scSpvgg: Stauder - Kasak (46. Heine), Keysberg, Ovelhey, Weßendorf - Pilica, Röttger (84. Manga), Schuwirth (73. Isensee), Warnat logo gelb rot, Wortmann, Oerterer - Trainer: Michael Lusch / Toni Schreier
Tore: 0:1 Justin Reinicke (75.), 0:2 Kevin Holz (86.)
Schiedsrichter: Claas Stennebrügge (Bochum)
Zuschauer: 115
Gelb-Rote Karte: Christian Warnat (Spvgg.) in der 59. Minute wegen wiederholten Foulspiels

 
 ESV-Torschützen gegen Delbrücker SC

Insgesamt zwölf Spieler erzielten die 17 ESV-Treffer gegen Delbrück:

  • setzke53 Tore: Martin Setzke,
  • 2 Tore: Sebastian Westerhoff, Daniel Seidel, Skandar Soltane,
  • 1 Tor: Markus Wood, David Sawatzki, Philipp Kasperidus, Janos Bluhm, Sebastian Höhle, Finn Wortmann, Jyhad Seklawi, Stefan Oerterer. 
 
Pokalspiel

Westfalenpokal 2. Runde am Mittwoch 6. Oktober 2004 19:00 Uhr (Ascheplatz Stimberg-Stadion):

Ein hoher Preis für Laumanns Rückkehr - Die Spvgg. Erkenschwick verliert gegen Delbrück und Yavuzaslan und Kasperidus

Statt plus eins heißt es für den Fußball-Oberligisten Spvgg. Erkenschwick minus zwei. Das Team von Trainer Michael Pannenbecker verlor nicht nur 1:2 (1:1) im Westfalenpokal gegen den SC Delbrück, sondern auch Engin Yavuzaslan und Philipp Kasperidus.

Der Verbandsligist aus dem ostwestfälischen überließ den Erkenschwicker das Feld und die Initiative. Nennenswerte Möglichkeiten aber gab es auf dem ungewohnten Untergrund kaum. Eher noch für die Delbrücker, die nach einem Konter durch Werner Linnenbrink mit 1:0 in Führung gingen. Jenen Linnenbrink, dem später auch das 2:1 durch eine direkt verwandelte Ecke gelingen sollte. Dazwischen traf Sebastian Thiemann zum Ausgleich.

Es schien bis eine Viertelstunde vor Ende kein Spiel mit hohen Erinnerungswert zu werden. Im Pokal auszuscheiden, darüber hätte sich Pannenbecker zwar nicht gefreut, aber wenn er gewusst hätte, was ab Minute 78 passieren würde, dann hätte er das 1:2 akzeptiert, hätte gesagt, okay ärgerlich, aber keiner hat sich verletzt, Sonntag sind alle dabei. Festzustellen, von wem die kleinen Boshaftigkeiten zuerst ausgingen, war hernach nicht mehr festzustellen. Deutlich zu sehen war allerdings ein Foul von Yavuzaslan an Ansgar Kuhn, der sich mit einem Tritt in Yavuzaslans Beine reagierte. Rot für beide wäre die konsequente Strafe gewesen. Kuhn aber blieb unbestraft. Ebenso wie Andrey Kostylew, der wenig später Kasperidus foulte und ihn dann auch noch schubte, als der Erkenschwicker schnell wieder aufstand und sich auf ihn zubewegte. Wieder gab es eine rote Karte zu wenig.   

Spvgg. Erkenschwick - Delbrücker SC 1:2 (1:1)

delbruecker scSpvspvgg erkenschwick 2014gg.: Grugel - Beckmann, Magga, Althaus (73. Freudenreich), Wood, Kapica (76. Krimpmann), Thiemann, Eisen, Knößl (69. Kasperidus logo rot), Yavuzaslan logo rot, de Manna - Trainer: Michael Pannenbecker

  • Zuschauer: 80
  • Schiedsrichter: Dahlhaus (Stadtlohn)
  • Tore: 0:1 Werner Linnenbrink (22.), 1:1 Sebastian Thiemann (41.), 1:2 Werner Linnenbrink (65.)
  • Rote Karten: Engin Yavuzaslan (79.), Philipp Kasperidus (85.)
 
 
Quellenverzeichnis:

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang